skip to content

Weser Vale Hunt

 

"HAPPY ARE THEY WHO HUNT FOR THEIR OWN PLEASURE - AND NOT TO ASTONISH OTHERS"

 Die Weser Vale Hunt ist eine Bloodhound Meute.

Sie wurde 1969 von Offizieren des in Detmold stationierten Household Cavalry Regimentes gegründet. Nach der Verlegung des Regimentes 1992 nach Windsor übernahm ein deutscher Freundeskreis von Jagdreitern die Meute und stationierte sie zunächst auf Schloss Thienhausen. Später wurden die Kennels auf den Rosenkotten bei Detmold verlegt. Joint Masters sind Horst Moog, Busso Freise und Fiona Freifrau von Elverfeldt, Honorary Master ist der "Colonel Commanding the Household Cavalry London".

Die Bloodhounds jagen im Gegensatz zu den Schleppmeuten auf der natürlichen Fährte eines Pferdes. Ihr Name rührt nicht daher, dass sie besonders bluttrünstig wären, sondern dieser kommt von "blooded Hound", reinblütiger Hund. Diese Hunde wurden schon im 7. Jahrhundert vom späteren Heiligen Hubertus, dem Schutzpatron der Jäger in den Ardennen für die Hirschjagd gezüchtet. Sie zeichnen sich durch eine besonders gute Nase und ein tiefes Geläut aus.

Es werden im Jahr etwa 30 Jagden hinter der Meute geritten. Die Meets finden von August bis März vorwiegend auf den Gütern und Höfen südlich Detmolds statt. Höhepunkt ist eine Jagdwoche im Oktober in Prieros, südlich von Berlin. Es wird querbeet über Boden wie gewachsen geritten und Koppeltore, Ricks, Hecken und Gräben gesprungen.

 

 Routiniertes Reiten im Gelände wird vorausgesetzt. Ein Folgen des Jagdverlaufs ohne zu springen ist möglich.

Es wird in kleinen Jagdfeldern geritten, die ca 20 Reiter nicht überschreiten sollen. Man gibt sich "british", also verzichtet auf das sonst übliche Zeremoniell mit Jagdhornbläsern etc.. Musik machen nur die Hunde und Huntsman's Horn. Nach der Jagd gibt es einen Hunt Tea, Sandwiches und Port vom Kühler eines Landrovers oder auf Einladung im Gutshaus.

Gesellschaftliche Höhepunkte sind ein Dinner mit Reel Dancing und das Master's Dinner im Londoner Turf Club im Juni.

Die Meute jagt vorwiegend auf eigenen Strecken. Gäste sind nach Anmeldung willkommen. Sie können nach mehrmaliger Teilnahme die Mitgliedschaft erwerben, wenn alle übrigen Mitglieder zustimmen.

Fotos: Thomas Ix und eigene